Oundle in England - reise um zu Lernen

Ich war für 2 Wochen in Oundle und hatte eine tolle Zeit. Wenn ihr neue Leute treffen und euch gleichzeitig sprachlich verbessern wollt, ist dies eine perfekte Reise für euch. Seht selbst... ;)

ANKUNFT (FLUGHAFEN)

Nach einem angenehmen Flug kam ich schließlich in London an. Ich wurde von zwei Mitarbeitern (gut erkennbar an ihren orangenen Jacken) empfangen und zu einem Café gebracht, in dem schon zwei andere Jugendliche warteten. Ich kam schnell mit ihnen ins Gespräch. Nach ca. einer halben Stunde fuhren wir mit dem Bus nach Oundle.

 

ANKUNFT (OUNDLE)

Nach einer zweistündigen Busfahrt erwartete uns dieser tolle Anblick. Wir sind duch schöne Städte gefahren und schließlich in dem etwas abgelegeneren Ort Oundle angekommen.

Auf dem Foto oben sieht man ein Gebäude des Internats.

ANKUNFT (ANMELDUNG)

Zuerst sind wir mit unseren Koffern in das "Office" gegangen, einem zentralen Gebäude der Anlage, in dem auch immer jemand da ist, falls man Fragen hat oder Hilfe braucht. Hier wurden wir von dem sogenannten "Stuff" empfangen. Sie gaben uns Infos zu der Anlage, dem Ablauf etc. . Man hat sich sofort wilkommen gefühlt.

Das Office sieht man oben auf dem Bild.

ANKUNFT (ZIMMER)

Anschließend wurde jedem sein Zimmer gezeigt. Ich hette ein Einzelzimmer. Es gab aber auch 2er, 3er, ... Zimmer. Positiv aufgefallen ist mir, dass es genügend Platz für Klamotten etc. gab und man keine Probleme hatte, sein Zeug zu verstauen. Ansonsten war das Zimmer sehr schlicht mit Bett, Schrank, Schreibtisch und Komode.

Es gibt getrennte Häuser für Jungs und Mädchen. In dem Bild oben, kann man das Mädchenwohnhaus erkennen, in dem ich war.

So sieht das Jungshaus aus...

WOHNHAUS

Durch die ganzen Aktivitäten und den Unterricht war man nur sehr selten in den Zimmern. Jedes Haus hat einige Gemeinschaftsbäder (aber mit getrennten Duschen) und WCs. Daher war im Bad auch nie viel los und wenn man duschen wollte, war immer eine frei.

 

AKTIVITÄTEN

Wie eben erwähnt gab es Aktivitäten. Man kann pro Woche immer eine Aktivität wählen.

Zum Beispiel: Tennis, Tanzen, Reiten, Fußball, Hockey,...

Meine Aktivität war Tennis (beide Wochen). Je nach Aktivität und Stundenplan war sie vormittags oder nacgmittags. Die Trainer waren sehr nett und engagiert, sodass es nie langweilig wurde. Von Technik über Kondition bis hin zum Spilel wurde wirklich alles trainiert. Alle hatten viel Spaß. Nebenbei hat man sogar neue Leute mit dem gleichen Interesse kennengelernt.

Es gibt verschiedene Tennisplätze: Rasenplätze, Hartplätze und Hallenplätze mit Hartboden. (Man braucht also keine Schuhe mit flacher Sohle.)

Auf dem Bild oben sieht man links einen Tennisplatz. Rechts daneben inst die Kantine.

KANTINE

Die Knatine war ein großer Raum mit vielen Tischen und Stühlen (vorstellbar wie eine Schulmensa). Hier gab es Frühstück. Mittagessen und auch Abendessen. Das Essen war ok und meist abwechlungsreich. Morgens gab es Eier, Müsli, Joghurt, Brot, Bohnen,... -also für jeden etwas dabei. Mittags und abends gab es immer ein nicht-vegetarische und ein vegetarisches Menü und Nachtisch. Außerdem gab es immer ein großes Salatbuffet und Baguette (falls jemandem das Essen mal nicht schmecken sollte). Zu Trinken gab es immer Wasser, Tee und Limo.

UNTERRICHT

Der Englisch Unterricht hat Spaß gemacht und die Lehrer waren sehr nett und auch engagiert. Ebenso die Mitschüler. Man hat viele interessante Themen behandelt. Sowohl schriftlich, als auch mündlich. Stifte und ein Aufgabenbuch hat man dort bekommen. Etwas u Trinken sollte man sich selbst mitnehmen. Die Trinkflasche kann man im "Office" am Spender auffüllen.

In der Pause von den Aktivitäten und dem Unterricht bekommt jeder immer einen Snack. Meist waren es Müslirigel, Äpfel oder Bananen.

Auf dem Foto oben sieht man einen Unterrichtsraum.

WOW!

Das Gebäude, in dem der Sprachkurs stattfindet, ist unbeschreiblich. Wow, wunderschön :)  (oben auf dem Bild links)

Man sieht es ebenso auf dem allerersten Bild meiner Reportage.

ABEND

Jeden Abend nach dem Essen gab es noch eine Aktivität. Man hatte immer viel Spaß und es war immer etwas los. Ein paar Beispiel-Aktivitäten:

  • witzige Spiele in der Turnhalle
  • Disko/Party (jeden Freitag)
  • Eis essen
  • Beauty- und Filmeabend
  • Spiele auf der großen Wiese (in verschiedene Sportarten schnuppern)
  • Ausflug nach Oundle
  • Fußballspiel (als Zuschauer oder Spieler)
  • ...

WOCHENENDE: FREIZEITPARK

Am Samstag sind wir in einen Freizeitpark mit Achterbahnen etc. gefahren (ca. 1 Stunde). Dort waren wir dann den ganzen Tag. Am Morgen hat jeder ein großes Lunchpaket bekommen und etwas zu Trinken. Im Park durfte man dann in Gruppen ( je nach Alter ohne Aufpasser) rumlaufen. Der Eintritt ist schon im Preis der Sprachreise enthalten. Das war ein super Tag! :)

WOCHENENDE: FREIZEITPARK

Noch ein paar Bilder... (s.o.)

WOCHENENDE: CAMBRIDGE

Am Sonntag haben wir einen Ausflug nach Cambridge gemacht. Obwohl Sonntag war, hatten alle Geschäfte offen;)

Wir durften wieder in Gruppen durch die Stadt schlendern. Und da macht man, was man in einer Stadt eben macht: Shoppen, in ein Café gehen, sich die Stadt anschauen, etc. .

Cambridge ist eine wunderschöne Stadt und es war echt toll.

OFFICE

Im Office gab es auch noch einen Tischkiker, Tischtennisplatte, Billiardtisch und einKlavier. Hier konnte man ebenso neue Leute kennenlernen und einfach Spaß haben!

 Das Office ist außerdem der Treffpunkt vor den Aktivitäten und dem Unterricht.

Wenn du Hilfe brauchst oder einfach nur eine Frage hast, triffst du hier immer einen Mitarbeiter, der die gerne hilft. Hier ist außerdem die "Arztstation", falls man sich verletzt oder es einem nicht so gut geht.

OUNDLE

Bei unserem Spaziergang durften wir auch noch Oundle kennenlernen. Man läuft vom Internat ca. 10 Minuten bis zur Innenstadt. Oundle ist ein sehr kleines Dorf, ber ein sehr schönes. Alte Häuser und nette Leute...

ABREISE

Am Freitag Abend habe ich dann bereits meine Sachengepackt. Mogrens noch gefrühstückt und dann auf den kleinen Bus gewartet, der mich zum Flughafen bringt. Dort wurde ich dann bis zum Sicherheitscheck von einem Mitarbeiter begleited, sodass auch wirklich  nichts schiefgehen kann.

Und so schnell waren die 2 Wochen in England auch schon vorbei... Bye,bye! Es war eine tolle Sprachreise und ich hab viel gelernt....

Comments

Ich hoffe ich kann euch mit meiner Reportage einen Einblick in eine Sprachreise geben. Ich hatte eine echt tolle Zeit. Fragen beantworte ich sehr gerne :)