Meine Reise nach Cambridge

Ich habe auf dieser zweiwöchigen Reise in den Pfingstferien nicht nur mein Englisch verbessert ,sondern Freunde gefunden ,Dinge gesehen ,die mich beeindruckt haben und Sachen erlebt ,die ich niemals vergessen werde. Ich kann es wirklich nur jedem weiter empfehlen.

 

Als erstes kam ich in London Heathrow an und wurde direkt mit ein paar anderen Studenten zu meiner Gastfamilie gefahren ,wo ich direkt herzlich empfangen wurde. Das Haus war typisch britisch und hatte auch einen schönen kleinen Hinterhof.  Meine Gastfamilie war sehr nett und nahm mich direkt gut bei sich auf.

 

 

Am nächsten Morgen war ich dann ziemlich nervös ,als es los ging zum ersten Schultag. Als erstes schrieben wir einen Test und dann ging es auf eine Tour durch Cambridge ,auf der man sowohl die Stadt als auch seine neuen Mitschüler direkt kennenlernen konnte.

Wir sahen Sachen ,wie das Trinity College

oder die von Steve Jobs stets genau gehende Uhr ,mit dem Zeitfresser.

Auch ansonsten habe ich in meinen zwei Wochen in Cambridge viel erlebt. Sei es der Unterricht an der Sprachschule durch den sogar Schule in Cambridge Spaß machte..

...ein Straßenkünstler in einer Mülltonne ,den ich mit meinen Freunden dort bei einer Tour durch die Stadt entdeckte..

...die vielen schönen Nachmittage in den Parks ,welche in England wirklich wunderschön sind...

...oder die zahlreichen tollen Nachmittagsaktivtäten mit der Schule ,wie zum Beispiel eine Punting Tour ,die natürlich ein absoluter Muss ist wenn man in Cambridge ist .

Auch ein Ausflug in die Landeshauptstadt London durfte natürlich nicht fehlen.

Und so kam dann nach gefühlten zwei Tagen auch schon mein letztes Frühstück in Cambridge.

Alles in allem kann ich diese Sprachreise wirklich nur weiter empfehlen ,da

  • das typische britische Essen allein schon einen Besuch wert ist
  • man tolle ,neue Freundschaften schließt
  • die Sprachschule wirklich toll ist
  • die britische Mentalität einen einfach sofort willkommen fühlen lässt
  • es ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis für mich war.