erste schritte in Japan

Ein paar Eintrücke aus Fukuoka

Diese Reportage ist über Fukuoka, einer Stadt in Japan. Ich war von 14.07.2019 bis 04.08.2019 in Fukuoka. Ich habe meine Zeit bei einer Gastfamilie verbracht. Die Sprachreise hat mir gut gefallen, mein Japanisch hat sich sehr verbessert.   

 

 

In diesem Sushiresturant, war ich am ersten und am letzten Tag meiner Reise. Mit meinen Gasteltern fand ich es das beste, fahrende Sushi, was ich jemals gegessen habe. Es war ziemlich lustig mit meinen Gasteltern dort zu essen. Ich denke mehr für sie als für mich, weil ich ziemliche Probleme hatte, beim ersten Versuch, das Sushi in den Stäbchen zu behalten.

Meine Gasteltern wohnten außerhalb der Stadt, es dauerte ungefähr eine Stunde ( wenn viel Verkehr war) nach Hakata Station ( Bus und Bahnstation ). Mit dem Bus hin und zurück. Aber wenn ich am Abend zurück lief, war der Himmel und die Umgebung richtig schön und ich wäre am liebsten noch lange an der frischen Luft geblieben. Bis es Dunkel wurde. Die lange Busfahrt hat mir geholfen, meinen Schlaf nachzuholen, was viele Japaner auch gemacht haben. 

Ich habe aber auch gerne aus dem Fenster geschaut, die Aussicht war toll. Der Bus den ich nehmen musste, ist über den Highway gefahren. 

Mein Zimmer war sehr nett hergerichtet. Ich fühlte mich wie Zuhause.Die Toilette war vollautomatisch, sie ging von alleine auf und spülte von selbst. Für die Benutzung des WC` s gab es esxta Schuhe. Meine Gasteltern wahren sehr höflich und liebevoll.

 

auf dem Highway

Ein Muss, wenn man nach Fukuoka fliegt ist, das man den Fukuoka Tower zumindestens anschauen geht. Der 234m große Tower steht relativ nahe am Strand, aber es ist ziemlich leicht hinzufinden. Schlieslich ist er ja groß genug. Wenn man sich entscheidet rein zugehen, hat man eine wundervolle Aussicht auf die ganze Stadt und auf das Meer.

Die Aussicht <3

An dem Tag, wo ich im Tower war, hat es leider geregnet. ( es war dennoch schön )

Wer shoppen will, für den ist das Einkaufzentrum Kanal City Hakata, in der Nähe von Hakata Station, genau das Richtige. Ein riesiges Einkaufzentrum mit Kleidungs-, Schmuck- und Schuhgeschäften, aber auch Akaids und Resturants. Auch vorhanden sind Souvenirgeschäfte. Wer nicht so viel Geld ausgeben will, kann sich auf Google maps 100 yen Shops raussuchen, da kann man auch für einen niedrige Preis tolle Mitbringsel  kaufen. ( 100 yen ist ungefär 1 Euro ) 

Wenn man nach Tenjin fährt ( Bahnstation ) kann man eben falls gut Shoppen gehen.

In Tenjin ist ein riesiger Gang unter der Erde, mit vielen Shops. Eine Empfehlung von mir, wenn man auch an richtig heißen Tagen shoppen will ;)

In Fukuoka war ich auch viele Museen besuchen:

  • Fukuoka art Museum 
  • Fukuoka aisian art Museum
  • Mongolian Invasion Historical Museum
  • Fukuoka city Museum 

Für Kunstliebhaber und Geschichtsintressierte zu empfehlen. Alles was zu lesen ist, ist auch in englisch geschrieben.

Fukuoka city Museum

Hier ist noch ein Bild vom Unterricht. Der Unterricht war immer sehr lustig, aber auch recht anspruchsvoll. Denn die Sprache japanisch ist nicht gerade eine leichte Sprache. Die Schüler kamen aus vielen anderen Ländern z.B. aus Amerika und Frankreich. Das Arbeitsmaterial, das mir zur Verfügung gestellt wurde war gut. Die  Lehrer waren nett und lustig, ausserdem konnten sie gut weiterhelfen.

In Großem und Ganzen war die Reise nach Japan eine sehr aufregene, schöne, interessante und wundervolle Zeit. Ich danke allen, die mir diese schöne und unvergessliche Reise ermöglicht haben und freue mich nach Fukuoka zurück zukommen.

Bild: auf Hakata Station, geschossen am vorletzten Abend in Fukuoka. 

 

Noch ein paar Bilder <3

Gudetama das süßeste Spiegelei

Shiba Inu eine japanische Hunderasse und mein Traumhund. uwu

Für alle Pokemonfans das Pokemoncenter in Hakata station

Ramen (/°-°)/