Soca mit Blick aufs Meer

Ich war während den Herbstferien 2 Wochen in Antibes, Frankreich an der Côte d'Azur. Das Wetter war natürlich toll, der Unterricht war sehr abwechslungsreich und es gab genügend Freizeit und organisierte Aktivitäten mit der Gruppe; wie zum Beispiel Segeln, Lasertag and einen Ausflug nach Monaco.

Ich flog von Frankfurt nach Nizza mit tollem Blick über die Alpen mit Sonnenuntergang. Ich bin schon oft geflogen aber dies war das erst Mal alleine. Alles war aber ganz einfach, es gab noch nicht mal eine Passkontrolle. Als ich in den Ankunftsbereich kam, war gleich, wie versprochen, eine Animateurin des Centre International Antibes, mit gelbem T-Shirt und Schild vor Ort. Es gab noch einige andere die gleichzeitig mit mir ankamen, und wir wurden alle mit dem Autobus und lautstarker Musik zu unseren Unterkünften gebracht. Ich war bei einer sehr freundlichen Gastfamilie untergebracht. Andere Schüler hatten Zimmer bei einer Residence die von CIA betrieben wird. 

 

Wir wohnten in einer schön eingerichteten Wohnung mit großem Balkon und Blick auf ganz Antibes, fünf Minuten von der Schule entfernt. Am ersten Tag begleitete unsere Gastmutter uns zu der Schule. Wir trafen gleich andere Jugendliche und tauschten uns über unsere Wohnorte aus. Wir wurden in einen Raum gebracht und mussten einen kurzen schriftlichen Test machen. Wir wurden gefragt wie lange wir schon Französischuntericht hatten, und haben dann aufgrund dessen verschiedene Aufgaben gemacht. Dann wurde jeder noch zur Lehrerin gerufen und musste ein paar Fragen beantworten, um unsere mündlichen Fähigkeiten zu zeigen. Dann haben wir eine Stadtführung durch die Altdstadt und auf die Stadtmauer bekommen. Jeden Vormitag gab es 3 Zeitstunden Unterricht in kleinen Klassen (7 Schüler) und an zwei Nachmitagen gab es noch 2 Stunden Unterricht für Leute des Intensivkurses.

Während dieser Zeit konnten wir anderen selbst Ausflüge machen. Ich bin mit zwei Mädchen aus Dänemark mit dem Bus nach Nizza gefahren. Nizza hat sehr schöne Gebäude und kleine Straßen durch die man sich stundenlang verlaufen kann.

In Nizza gabe es auch diesen sehr erfrischenden Brunnen.

Wenn man in Frankreich ist muss man natürlich auch das Essen kosten. Wir setzten uns an einen Tisch eines gemütlichen Restaurants und boabachteten den französischen Alltag. Ich bestellte eine nizzanische Spezialität: Soca, ein Kichererbsenpfannenkuchen.

Wir sind als Gruppe zu den Îles de Lerines vor der Küste von Cannes gefahren. Als wir eine der Inseln erreichten durften wir sie alleine erkunden. Überall waren alte Ruinen und es gab ein Schloss. Ein paar von uns sind sogar schwimmen gegangen...

... im klarem, blauen Wasser.

Wir sind auch mit dem Zug nach Monaco gefahren. Es war tolles Wetter und wir besuchten den Palast der königlichen Familie.

Und genossen unser Mitagsessen (das uns als Lunchpaket mitgegeben wurde) auf einer schönen Bank im Park.

In unserer Freizeit sind wir in der Altstadt von Antibes herumgelaufen und haben in die verschiedene Läden reingekuckt und Macerones gekostet.

Am letztenn Freitag vor der Abreise (die Herbstferien waren vorbei) sind wir nach Cannes gefahren wo wir den Palais de Festival, wo das berümte Filmfestival, Festival de Cannes, stattfindet besichtigten und wo wir nochmal zum Abschied schwimmen gegangen sind.

Um den Palais sind Handabdrücke von verschiedenen Filmstars. 

Am letzten Morgen bin ich nochmal in die Stadt gelaufen und habe einen leckeren Crêpe mit Nutella und Kokoseis in der Sonne genossen. Dann habe ich mich nochmal auf den Balkon gesetzt und über die Stadt gekuckt. Ich habe tolle Erfahrungen gemacht auf dieser Schülersprachreise nach Frankreich, Freunde gefunden und viel Französisch gesprochen und gelernt.