2 Wochen auf Malta

In dieser Reportage geht es um meine Sprachreise, die ich vom 12.07. bis zum 26.07. in St. Pauls Bay auf Malta verbracht habe. Ich habe die Reise mit meiner besten Freundin gemacht und wir haben während dem Urlaub im Salini Resort, einem Hotel wo auch fast alle anderen Schüler untergebracht waren, gewohnt.

Nachdem meine beste Freundin und ich nach dem Flug im Hotel angekommen waren, haben wir am ersten Abend unserer Reise den Pool des Hotels entdeckt, der wunderschön war. Man durfte abends sogar noch dort schwimmen gehen, was auch einige der anderen Sprachschüler gemacht haben. Da es uns jedoch etwas zu kalt war, haben wir uns stattdessen den wunderschönen Sonnenuntergang angeschaut. Das Hotel war sehr schön und jeder hatte auch einen Balkon mit einem tollen Ausblick aufs Meer. Es lag zwar leider etwas abgelegen, aber wir hatten direkt vor dem Eingang des Hotels eine Bushaltestelle.

 

Wir hatten morgens immer bei unseren Lehrern, die alle sehr freundlich und hilfsbereit waren, einige Stunden Unterricht und haben nachmittags und abends mit den Leadern, die uns betreut haben, Ausflüge gemacht. Diese Quallen haben wir in einem großen Aquarium gesehen, welches wir am meinem ersten richtigen Tag  besucht haben. Es war super spannend und wir haben viele verschiedene Unterwasserlebewesen sehen können. An einer Stelle gab es sogar einen Gang durch ein Aquariumbecken durch das Fische, Haie und Rochen geschwommen sind. Dadurch das sie auch über einen hinweg geschwommen sind, hatte man das Gefühl man sei mitten im Becken drin.

Die nächsten Tage haben wir öfters Strandausflüge gemacht, und wenn man Malta eins lassen muss, dann dass das Wasser extrem klar ist. Wir hatten nachmittags am Strand dann oft Freizeit in der wir auch was beispielsweise etwas Essen gehen konnten oder zu Starbucks oder ähnliches. Oft haben wir aber auch einfach im Sand gelegen oder Beachvolleyball gespielt. Abends haben wir dann beispielsweise Beach Barbeque gemacht, welches die Leader immer vorbereitet haben. 

Im Unterricht, der immer sehr abwechslungsreich war, und auch bei den Ausflügen hat man immer sehr viele neue Sprachschüler kennengelernt. Oft haben wir dann unsere Freizeit gemeinsam verbracht und beispielsweise abends essen bestellt, da Malta einen eigenen Lieferservice auf der Insel hat und man oft leckeres Essen ordern konnte. Unserer Favorit war ein Burgershop, bei dem wir uns immmer gemeinsam Burger und Pommes oder Salat bestellt haben.

Einmal haben wir die Insel Comino oder auch "Blue Lagoon" genannt besucht. Wir sind mit einem Speedboot hingefahren, und haben dann auf der Insel 2 Stunden Freizeit gehabt. Die Insel bestand eigentlich aus nix als einem Felsbrocken und 2 Eisständen. Wir haben uns dort auf die Felsen gelegt um uns zu sonnen und sind einmal ins Wasser gegangen. Das Wasser war so klar und Türkis, wie ich es noch nie gesehen habe. Der Meeresgrund war voller feinem Sand und es gab keine Algen oder sonstiges. Dadurch dass die Insel und das Wasser so schön aussahen war die Insel leider auch relativ voll mit Touristen, was etwas genervt hat, aber sonst nicht weiter schlimm war.

Hier kann man nochmal sehen wie unfassbar klar und Türkius das Wasser auf der Insel Comino war.

Abends haben wir auch oft Auslüge gemacht und verschiedene Städte besucht. Wir waren beispielsweise auch einmal in Mdina, einer historischen Stadt in der sehr viel berühmte Filme gedreht wurden. Dabei hatten wir immer zwei Tourguides, die sich viel Mühe gegeben haben uns alles wichtige der Stadt zu zeigen und anschaulich zu erklären, was ihnen auch größtenteils gelungen ist. Oft hatten wir auch noch etwas Freizeit, in der wir selber die Stadt erkunden konnten wenn wir wollten.

Einmal waren wir abends an einem der seltenen Sandstrände auf Malta, der als der schönste Strand auf Malta gilt. Wir sind alle gemeinsam nach dem Abendsessen, was es im Hotel jeden Tag gab, hingefahren, um den Sonnenuntergang anschauen zu können. Als wir dort ankamen konnten wir auch bei Sonnenuntergang ins Wasser gehen. Viele waren dann nochmal im Meer um sich abzukühlen oder mit einem Ball zu spielen, den die Leader netterweise immer für uns dabei hatten.

Manchmal sind meine beste Freundin und ich zu einem kleinen Supermarkt in der Nähe gegangen, um uns Süßes und Knabbersachen zu kaufen. Als wir das erste Mal da waren sind uns diese großen Marshmellow Packungen sofort ins Auge gesprungen, da die Tüten riesig waren und 1Kg beinhalteten. Wir waren so neugierig, dass wir einfach eine mitnehemen mussten, da wir so große Haribo Tüten in Deutschland noch nie gesehen hatten. Leider gab es auf Malta sonst nicht so viele Süßigkeiten wie Fruchtgummi oder ähnliches, sondern man konnte dort eher Salziges kaufen wie Chips, Flips, Nüsse und sonstiges zum Knabbern.

Manchmal wenn wir erschöpft von der Hitze auf Malta waren oder einfach keine Lust hatten etwas zu unternehmen haben wir uns an den Pool des Hotels gelegt. Dort haben wir dann unseren Tag verbracht, was sehr schön und entspannend war. Oft hat man dort auch andere Kinder der Sprachreise getroffen mit denen man dann gemeinsam im Wasser war oder Spiele gespielt hat. Ausserdem hatte man eine tolle Aussicht auf das Meer und die Bucht von St. Pauls Bay, wo unser Hotel lag. Die Sprachreise hat mir gut gefallen und im Unterricht konnte man sein Englisch sehr gut verbessern!